• Die Liebe verleiht dem Glauben Kraft.
  • Öffnen Sie mir das Tor zu Ihrer Welt.
  • Frei zu sein, von dem was uns bedrückt.
  • für das einstehen, was uns ausmacht.
  • im Leben genießen.
  • zu Glück und Erfolg.

Referenzen

Hier möchte ich Ihnen einen kleinen Einblick geben, welche Erfahrungen meine Klienten mit mir sammeln konnten.
Aus Datenschutzgründen sind die Nachrichten anonymisiert.

 

Sina K., 42 Jahre, aus Bern - Partnerfindung  

Liebe Frau Trautmann,

endlich komme ich dazu Ihnen nach 3 Monaten zu schreiben. Es ist sagenhaft – Rüdiger und ich sind so verliebt. Niemals hätte ich es für möglich gehalten meinen Deckel zu finden. Es geht mir weiterhin sehr gut, meine „ Schlammmonster“ sind verschwunden und ich reflektiere mich weiter, wie besprochen. Frau Trautmann, Sie haben ganze Arbeit geleistet, Sie haben mich immer wieder motiviert, an mich geglaubt und konstruktive Kritik geübt.
Ohne Sie hätte ich es nicht geschafft: vielen Dank für mein neues und erfülltes Leben – Sie hatten Recht.

Liebe Grüße

Sina

 

 

Alexander H., 38 Jahre, aus Bremen - Partnerrückführung  

Liebe Frau Trautmann,

endlich haben wir unser Ziel erreicht. Meine Claudia ist wieder in unser Haus eingezogen und ich fühle mich frei und ohne Altlasten. Ich danke Ihnen sehr für Ihre sehr gute Arbeit, Ihre Verlässlichkeit und Ihr Engagement. Ich fühlte mich bei Ihnen sehr gut aufgehoben, verstanden und kompetent beraten. Auch Ihre direkte und sehr ehrliche Art fand ich gut – auch wenn sie manchmal hart war.
Sie wissen, ich bin kein Mann der großen Worte, ich wünsche Ihnen alles erdenklich Gute. Zwecks der Coachingssache wegen meiner Firma melde ich mich nächste Woche bei Ihnen.

Beste Grüße
Ihr Alexander H.

 

 

Stephan L., 48 Jahre, aus Linz - Partnerrückführung  

Sehr geehrte Frau Trautmann,

an dieser Stelle möchte ich mich noch einmal zurückmelden. Unsere Zusammenarbeit endete  vor fast 6 Monaten. Ich danken Ihnen von Herzen für Ihre qualitative Hilfe, Ihr Verständnis uns Ihre sehr rationale Art. Ohne Sie hätte ich meine Ehe nicht retten können.
Auch danke ich Ihnen sehr für Ihr Coachingarbeit und die damit verbundene Zustütze.

Es war nicht immer einfach und auch sehr anstrengend, ich bin aber heilfroh mit Ihnen diesen Weg gegangen zu sein, auch wenn er mehr als anstrengend war.

Alles Gute Ihnen.

Mit freundlichem Gruß

Stephan L. 

 

 

Panagiota M., 42 Jahre - Personalcoaching  

Hallo Frau Trautmann,

endlich kommt mein Feedback...

Es ist nicht einfach, sich alles "wiederzuholen", was man mit ganz viel Mühe umgekehrt hat. Tatsächlich ist es so, dass ich mir wünsche, NIE WIEDER an diesen Punkt zu gelangen, wie ich zu Beginn war...nach heutigem Gefühl bin ich bereit, Probleme als Herausforderungen zu sehen und anzupacken...


Zufällig war ich auf ihre Website gekommen...natürlich gibt es im Netz viele Seiten über Magie...es gibt auch Meinungen, Erfahrungsberichte...positive und negative. Seiten über Partnerrückführungen gibt es leider nicht viele seriöse. "Magie-der-Gedanken" ist sehr gut aufgebaut, sie hat mich sofort angesprochen. Es ging mir sehr schlecht, ich hatte zu diesem Zeitpunkt bereits 4 Monate den Boden unter Füssen verloren, alles kam mir ziemlich sinnlos vor und ich fühlte mich so allein. So als ob mir das Glück meines Lebens genommen wurde. Man kann sich in einer solchen Situation nicht mehr vorstellen, wie es besser werden könnte und ich habe gesucht und gesucht und mich hilflos an die diversen Suchen nach einer Rückführung gemacht. Das Gefühl, auf der Autobahn einfach nur einmal nicht bremsen und alles ist gut - heute erschreckt es mich, so gedacht zu haben, es schüttelt mich regelrecht brrrrrr.

Tatsächlich hatte ich beim Abschicken meiner ersten Mail nicht damit gerechnet, so bald einen Rückruf zu bekommen...umso mehr hat es mich gefreut mit einer "ganz normalen Person" ein Gespräch zu führen...denn ich glaube, es gibt schon viele schwarze Schafe...

Obwohl ich bei unserem ersten Gespräch nicht direkt verstehen konnte, wie das Ganze genau vor sich gehen sollte, hatte ich Hoffnung und habe mich so sehr darauf gefreut, etwas zu tun, damit es mir besser geht. Mit Beginn meiner ersten Arbeit habe ich mir gesagt, dass dies meine letzte Möglichkeit ist, es zu schaffen, für mich...und habe vollstes Vertrauen gegeben. Die Sätze in den ersten Arbeiten hatten so Recht! So muss es sein. Schwierig zu verstehen, wenn man im Kopf ein dunkelgraugrünes Gedankenchaos hat und Traurigkeit jede Minute überschattet. Am Anfang dachte ich: Sie weiß, wovon sie spricht, sie ist die Einzige, die das Ergebnis kennt. Vertraue einfach, es gibt nichts zu verlieren. Ich konnte mir zu diesem Zeitpunkt nicht vorstellen, wie es sein kann, wenn es einem gut geht. Ich habe vertraut...und versucht, jegliche andere Zweifel auszuschalten. Anfangs führte es dazu, dass ich das Gefühl hatte, mein Unterbewusstsein erst überreden zu müssen. Bewusst zwar verstanden, aber unbewusst doch gezweifelt. Mir hat jedes Gespräch mit Ihnen sehr geholfen und gut getan. Vieles wurde deutlicher. Das Beispiel mit dem Monster habe ich mir oft bildlich geholt, es hat mir geholfen, mir vorzustellen, wie ich es aushungern lasse:-) Echt!

Hintergedanke in den ersten Arbeiten war immer der Ansporn, dass ich meinen Schatz bald wieder haben könnte. Das war schon ein Riesenansporn zu anfangs. Irgendwann kippte das Ganze und wandelte sich um...ich merkte, dass es MIR besser ging, dass es gut ist, ich mich aufgehoben fühle im Leben und meine eigene Kraft spürte...MEINE KRAFT! Es war mir etwas unklar, warum ich ihn loslassen musste, so ganz und gar...erst später habe ich für mich entschieden, es einfach zu tun, Erinnerungen beizubehalten...ohne die Emotionen, die würden sich zu gegebenem Zeitpunkt wieder ergeben, wenn es sein sollte...

Die Gespräche mit Ihnen, die mich oft wieder auf den Boden der Tatsachen geholt haben, haben mir gut getan, sprich: Ihre Anregungen und Sichtweisen haben mich immer wieder gerüttelt und es ging sofort bergauf :-)

...und dann wird alles irgendwann zum Selbstläufer...wobei es sooo wichtig ist, IMMER am Ball zu bleiben, KEINEN Tag auszusetzen...es geht soviel verloren, wenn man nicht stabil ist.

Das Ergebnis ist wahrhaftig so, wie ich es mir nicht erwartet hätte. Stärke, Auftreten, Ausstrahlung, ein gewisser Egoismus, all das...ich bin so stolz auf mich und Ihnen so sehr dankbar. Auch, wenn ich zugeben muss, dass es finanziell doch schwierig war...es hat sich jeder Cent gelohnt, so sehr...

Zu der Arbeit an sich muss ich sagen, dass, wenn ein Mensch zu Ihnen kommt, hat er ein Problem...und ist nur eingeschränkt aufnahmefähig. Schwierig zur verstehen, warum man Vorarbeit leisten muss, um dann weitermachen zu können...der Sinn kommt im Laufe der Wochen von alleine, denn man merkt den Erfolg und die Besserung, aber jeder "Babyschritt" ist spürbar und treibt an! Ich finde es auch total wichtig, gelernt zu haben, nicht für die Gefühle Anderer verantwortlich zu sein, sondern nur für mich. Eine neue Erkenntnis! Sei ehrlich und die Gefühle der anderen sind deren Herausforderung. Verantwortlich bin ich nur für mich...und wissen sie was? Es macht Spaß!

Bei mir hat es Klick gemacht, als ich begriff, dass ICH der Macher meines Lebens bin, meiner Gedanken...und die kann man steuern. Wie schön es doch ist, Selbstbewusst durch das Leben zu laufen, mit einer Zufriedenheit und Fröhlichkeit, die keiner nehmen kann! Die man selbst steuern kann und gleichzeitig reich an Erfahrungen ist, egal welcher Art. VIELEN VIELEN DANK DAFÜR, Frau Trautmann!

Wie gerne würde ich diejenigen, die zu Ihnen kommen und zweifeln und nicht vertrauen, einfach rütteln und schütteln und sagen "...macht es einfach! Denkt nicht drüber nach, macht eure Arbeit konzentriert und vertraut...es KLAPPT! Das Leben ist schön und umarmt uns, jede Sekunde."

So, ich schicke das jetzt mal ab und freu mich auf unser Telefonat morgen!

Ganz herzliche Grüsse

Panagiota M.
 



Kiki K., 42 Jahre, Frankfurt - Personalcoaching

Liebe Frau Trautmann,

als ich die Arbeit mit Ihnen begann, hatte ich einige Krisen in meinem Leben durch-laufen und war an einem Tiefpunkt angelangt. Psychosomatische Beschwerden machten sich bemerkbar. Ich habe versucht, mir auf klassischem Weg Hilfe zu ho-len und war bei zwei Beratungsstellen, wo dann festgestellt wurde, warum ich an diesem Punkt angekommen bin. Die Kindheit und das spätere Leben wurden ana-lysiert, das Typische eben. Ich hatte am Ende eine Erkenntnis, zur Problemlösung hat es aber nicht beigetragen.

Zufällig habe ich Sie im Internet entdeckt und fand Ihre Seite sehr ansprechend. Obwohl ich normalerweise recht skeptisch bin und mich nicht ohne weiteres auf etwas einlasse, dass ich nicht kenne und ich auch keinerlei Erfahrungsberichte im Internet finden konnte, habe ich spontan angerufen und mich darauf eingelassen. Mein positives Gefühl, dass ich von Beginn an hatte, hat sich bestätigt. Dass ich meiner Intuition gefolgt bin, habe ich bis heute nicht bereut.

Das Erstgespräch war sehr nett, sie haben mir im Groben erklärt was sie machen und wie der Ablauf sein wird.

Ich begann die erste Arbeit und mir blieb im wahrsten Sinne des Wortes die Luft weg. Ich hatte das Gefühl, meine Lungen bekommen nicht genug Sauerstoff. Jedes Mal “arbeiten“ machte sich im Laufe der Zeit bei mir körperlich bemerkbar. Wenn ich eine neue Arbeit begann, hatte ich erst mal 1 – 2 Tage eine depressive Stimmung, was lt. Ihnen am Anfang völlig normal sein kann, solange es wieder verschwand. Mit der Zeit veränderten sich die Symptome, Atemnot verschwand, Magenschmer-zen kamen hinzu, weinen beim Lesen, eine gespürte Erleichterung trat aber da-nach jedes Mal ein. Irgendwann gegen Ende veränderte sich selbst meine  Hand-schrift beim Abschreiben, je nach Stimmungslage. Daran konnte ich dann aber  er-kennen, ob die Arbeit gut lief oder nicht. Ging es mir gut, war meine Handschrift stimmiger und ruhiger. Hatte ich einen „Rückfall“ wurde sie zittrig und sehr un-gleichmäßig.

Rückschläge hatte ich viele. Ich habe zwar verstanden, was ich da las, konnte es aber am Anfang nicht verinnerlichen, geschweige denn umsetzen, Altes loslassen, Vergangenheit abschließen etc.… klang vernünftig und logisch, aber es fiel mir wahnsinnig schwer, dies anzunehmen. Ich konnte mich von vielem nicht lösen und habe an alten Strukturen festgehalten, mich regelrecht festgebissen und stand mir dadurch selbst im Weg. Trotz allem habe ich immer sehr konsequent weitergearbei-tet, das war mein Vorteil. Vielleicht half mir aber auch meine Charaktereigenschaft, dass, egal was ich tue, immer sehr gründlich dabei bin. Ich kann keine Aufgabe oberflächlich erledigen. Genauso wie ich mich an Vergangenem festgebissen hatte, biss ich mich auch an der Arbeit fest.

Liebe Frau Trautmann, ich habe Sie bestimmt einige Male zur Weißglut getrieben. In der Zeit haben Sie auch oft gerechtfertigt geschimpft, manchmal habe ich einge-sehen, dass es begründet war, dann wiederum gar nicht. Ich wusste teilweise nicht, was ich falsch machte. Sie haben mir es dann immer und immer wieder erklärt. Sie haben mich nicht bemitleidet (zum Glück) und ich war wohl einer Ihrer „hartnäckigs-ten“ Fälle. Sie sagten mir immer und auch sicherlich jedem anderen, dass durch unsauberes Arbeiten Rückfälle kommen können. In Phasen, in denen es mir richtig gut ging, konnte ich es gar nicht glauben. Ich hatte das Gefühl, mir geht es blen-dend, mir kann gar nichts passieren und wurde eines Besseren belehrt.

Wie gesagt, es war ein langer und steiniger Weg und mit sehr vielen Durchhängern. Ich musste oft in den Arbeiten zurückgehen um die beste Qualität zu erreichen. Im Laufe der Zeit veränderte sich aber die Art, wie ich arbeitete. Ich konnte mich besser konzentrieren und bewusster die Dinge umsetzen, was am Wichtigsten ist. Irgend-wann habe ich die Konzentration auf mich gelenkt : ich kann, ich will, ich werde… Trotzdem, auch das musste ich erst lernen, in mich reinhören, um mich selbst küm-mern. In Zeiten, in denen es sehr schlecht lief, habe ich mal versucht, es zu erzwin-gen, was natürlich nicht gut ging. Im Endeffekt hilft wirklich nur das konsequente, regelmäßige und sehr bewusste Arbeiten. Die Veränderungen kamen langsam von selbst und die ersten kleinen Erfolge spornten mich an, immer weiter zu machen.

Die depressiven Phasen wurden weniger, die guten Tage nahmen zu, viele schöne Glücksgefühle, von denen ich mehr wollte. Glück und Zufriedenheit fühlt sich defi-nitiv besser an als Traurigkeit und Depressionen. Was aber bemerkenswert war, war die Art, wie sich meine Ausstrahlung immer mehr zum Positiven veränderte, was man selbst auf Bildern sehen kann und viele mir auch heute noch bestätigen und ich bin im allgemeinen sicherer geworden. Sehr schwierig zu erklären, man muss es erleben.

Ein anderer positiver Effekt ist das Schreiben. Jeder der mich kennt weiß, dass mir Schreiben verhasst ist und sehr schwer fällt. Und heute schreibe ich einen Erfah-rungsbericht über fast 2 Seiten. Eine Lyrikerin werde ich wohl nie werden, aber ich bin immer noch erstaunt, dass ich es kann. Vorher wäre das für mich eine unüber-windbare Aufgabe gewesen.

Im Nachhinein kann ich nur sagen, dass sich meine Hartnäckigkeit ausbezahlt hat. Ich wusste immer, wofür ich das mache. Ich wollte, dass sich mein Leben zum Posi-tiven verändert und das schafft man nur, indem man an sich selbst arbeitet. Die ei-gene Vergangenheit und Altlasten muss jeder ganz alleine aufarbeiten, durchle-ben, loslassen, das kann einem keiner abnehmen. Wenn ich bemerkte dass es mir wieder anfing schlechter zu gehen, nahm ich mir meine Arbeit und legte los, bis sich Erleichterung einstellte.  
 
Es ist sehr schwierig, einen so langen Zeitraum in einen Erfahrungsbericht zu-sammenzufassen – allerdings möchte ich meinen Mitmenschen zeigen, dass es sich lohnt für sich zu arbeiten und das Leben zu geniessen. Ich denke, dass ich das Wichtigste aufgeführt und wünsche jedem, der sich dafür entscheidet damit zu Arbeiten, viel Erfolg, es ist die Mühe wert!

Liebe Frau Trautmann, ich danke Ihnen nochmals von ganzem Herzen für Ihre wunderbare Arbeit, Ihre Zeit und Ihre Geduld, gerade auch in unseren Gesprächen und Coachings. Ich wünsche Ihnen alles erdenklich Gute!

Ihre Kiki K.



Karin G., 52 Jahre, Hannover, -  Personalcoaching

Sehr geehrte Frau Trautmann,
 
ein Jahr haben Sie mich bei meinen Arbeiten begleitet und unterstützt, dieses Jahr ist wie im Fluge vergangen.
Das bedeutet für mich, es war eine positive und lehrreiche Zeit die mich stark gemacht hat. Sie haben mir gezeigt, wie ich mich und mein Selbstbewusstsein wieder finde und stärke. Es war für mich zu Beginn ungewohnt, dass das Wort ich, ich, ich so wichtig wurde das ich wichtig war und nur ich. Diese Arbeiten wurden ein Teil in meinem tägliche Leben sowie das wöchentliche Telefongespräch zum Austausch mit Ihnen.
Die Fortschritte motivierte mich dazu die Arbeit bis an das Ziel durch zu führen. Einmal wollte ich aufgeben  !!!   Jedoch im Laufe des Gesprächs mit Ihnen wurde mir klar, dass ich kurz vor dem Ziel bin und nicht aufgeben werde.
Wie gut, dass ich Sie gefunden habe. Sie haben mir gezeigt das es einen Weg gibt, jedoch gehen musste ich ihn alleine. Sie haben mich nie aus den Augen verloren.
 
Ich möchte Ihnen mitteilen, dass ich eine Rückführung möchte. Ich bin ab Mittwoch bis Sonntag in Berlin.
Wann kann ich Sie telefonisch erreichen?
 
 
Liebe Grüße
Karin G.



Stefan T., 39 Jahre, Hamburg, - Partnerfindung / Businesscoaching

Sehr geehrte Frau Trautmann,

auf diesem Wege nochmals einen herzlichen Dank an Sie. Durch unsere Coachingarbeit habe ich endlich erreicht, was ich wollte. Auch wenn ich sagen muss, dass unser Weg doch anstrengend war und steinig und ich anfangs dachte: „das ist doch nur etwas für „Loser“ (bitte verzeihen Sie diesen Gedanken!!) – es hat sich sehr gelohnt und ich empfehle Sie jederzeit weiter. Angela und ich sind nun 6 Monate zusammen, meine Firma boomt wieder.

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Ihr Stefan T.